Home
Bonnie
Kalinka
Pia
Bax
Tala
Cheyenne
Wölfe
Hunde
Unterhaltung/Lustiges
Tierhilfe
Links
Gästebuch
Regenbogenbrücke
Hundeseite
Shop
Meine Hunde
Datenschutz




                                                                       

Schon als Kind war ich ein begeisterter Hundefan, habe von meinen Eltern aber nie einen bekommen In der Nachbarschaft gab es einige Hunde deren Besitzer froh waren, wenn ich mich um sie kümmerte. Vor allem Mollie war mein absoluter Liebling. Seine Mutter war ein Scotch Terrier und sein Vater ein Deutscher Schäferhund. Genauso sah er auch aus: die kurzen Beine seiner Mutter, der Rest Schäferhund. Aber für mich war er der schönste Hund der Welt. Später, als Erwachsene, wohnte ich in einem Einzimmer-Appartment in Saarbrücken, da war kein Platz für einen Hund.
Als wir dann vor 25 Jahren nach Spiesen in unser Haus zogen , musste natürlich ein Hund her. Die Schäferhündin des Bauern, dessen Pferde ich ritt, bekam 4 Welpen. Alles Hündinnen. Die Dickste davon habe ich mir ausgesucht: Kalinka. Sie war ein ganz toller Hund. Mit der Erziehung hatte ich so gut wie keine Probleme (außer dass für sie die ganze Welt essbar war ). Trotzdem ging ich mit ihr zum Hundeplatz des örtlichen Schäferhundevereins weil es ja mein erster Hund war und ich etwas lernen wollte. Na ja, ein bisschen was über Unterordnung und Fährten habe ich auch gelernt, aber ansonsten ging es mir dort zu laut und oft auch zu brutal zu. Auch war Kalinka 1. nicht reinrassig, 2. hat uns beiden das Lieblingsthema, der Schutzdienst (ist in allen Ortsgruppen so, wie ich mittlerweile festgestellt habe) nicht so zugesagt und wir wurden deswegen auch nicht so ernst genommen. Wir hatten auch ohne das eine wunderschöne Zeit. Kalinka hat mich auf meinen Ausritten und Radtouren immer begleitet, und das ohne Leine!
Bei ihr hatte ich nie eine Leine gebraucht. Als sie später krank wurde und öfter zum Tierarzt musste, habe ich überhaupt keine Leine mehr gefunden, wir haben dann einen Pferdestrick genommen. Sie bekam mit 10 Jahren eine bösartige Geschwulst am Bein, die ich operieren ließ. Sie hat noch 2 Jahre gelebt, dann war auch die Lunge betroffen. Zuerst habe ich das bemerkt, als sie nicht mehr so gut Luft bekam. Innerhalb 3 Tagen war das so schlimm, dass sie nicht mehr den Kopf zum Schlafen hinlegen konnte. Es war nichts mehr zu machen und ich ließ sie einschläfern. Die Wochen danach waren schrecklich! Diashow